From the Blog

Subway To Sally – Hey! Tour 2019

Nach ungefähr 15 Jahren Abstinenz von der Mittelalter-Rock Szene bot sich für mich die Gelegenheit, mal wieder ein Subway To Sally Konzert zu besuchen. Die sieben Mann bzw. Frau starke Truppe um Sänger Eric Fish ist nämlich wieder unterwegs um ihr aktuelles Album “Hey!” unter das Volk zu bringen. Seit fast dreißig Jahren ziehen die Spielleute von Subway To Sally nun schon durch die Lande und der Sound ist während dieser beachtlich langen Zeit gereift. Vom mehr Folk geprägten Klang in den Anfangsjahren bis heute zu überwiegend rock- bzw. metallastigen Stilelementen. Die mittelalterlichen Instrumente sind etwas in den Hintergrund gerückt, Drehleier, Violine sind aber immer noch präsent und prägen das eigenständige Bild von Subway To Sally nach wie vor.

Am 5. April waren die glorreichen Sieben im Münchner Backstage zu Gast. Schon eine Stunde vor Einlass hatte sich eine lange Schlange vor dem Werk gebildet. Ich hatte zwar mit Andrang gerechnet, dass der Ansturm aber so groß ausfiel, überraschte mich. Wenn man sich die geduldig Wartenden unter die Lupe nahm, stellte man fest, dass sich das Klientel über die vielen Jahre nicht sonderlich verändert hatte. Sowohl vom Alter als auch von der musikalischen Gesinnung her waren es am Ende dieselben Fans, welche man vor gut 15 Jahren auf den Mittelalter Festivals wie Feuertanz oder Veldenstein Open Air getroffen hatte. Subway To Sally haben es erfolgreich geschafft, sich ihre Stammkundschaft zu erhalten. In Zeiten, in denen viele Bands groß und erfolgreich werden wollen, sich mehr aufs Geld verdienen konzentrieren, ist dies eine beachtliche Leistung. Es gehört viel dazu, sich als Band treu zu bleiben, neue Wege zu beschreiten und dabei die Fans nicht zu vergessen. Dieser Spagat scheint Subway To Sally auf den ersten Blick gut gelungen zu sein.

Nachdem der Einlass vorbei war, gaben sich pünktlich um 20 Uhr Major Voice die Ehre. Eine eher ruhigere Darbietung, was der ausgebildete Opernsänger Ronald Zeidler in seinem Master & Commander Outfit in seiner kurzen Ansprache auch ankündigte: “Wir werden den ruhigen Teil des Abends übernehmen, die Erwachsenen dürfen im Anschluss dann den Saal mit den lauten Klängen beschallen” – Major Voice zeigten in der guten halben Stunde ihres Slots eine gelungene Darbietung ihres Könnens. Trotz der ruhigen Gangart gab es viel Applaus. Zur aktuellen Tour mit Subway to Sally gab es am Merchstand sogar eine neue Auflage der aktuellen CD mit vier neuen Songs, darunter auch eine Coverversion von Subway To Sallys “Eisblumen”. Dies wurde natürlich auch live performt. Die Feuerzeuge durften ausgepackt werden und das volle Werk hüllte sich in ein kuscheliges Lichtermeer. Zum Schluss übergab Major Voice das Zepter wieder zurück an die beste Band der Welt – Subway to Sally.

Mit “Messias” vom aktuellen Album “Hey!” stürmten Subway To Sally in bester Laune die Bühne. Zum ersten Song des Abends schien das Outfit etwas gewagt: Ähnlich wie im offiziellen Video waren alle Bandmitglieder in glitzernde Paillettenoberteile gewandet, Sänger Eric Fish in bester Dieter Bohlen Manier mit Perücke und Sonnenbrille ausgestattet. Während des Songs und zu dessen Abschluss gab es dann noch Lametta fürs Volk. Mit “Island” kam im Anschluss ebenfalls ein weiterer Song von Hey! zum Einsatz. Im Publikum war die Stimmung schon jetzt auf einem guten Weg, über fehlende Textsicherheit konnte man sich definitiv nicht beschweren. Das neue Album schien schon im Hafen der Fans eingelaufen zu sein. Mit oft besungenem Liedgut ging es weiter, selbst ich konnte trotz fünfzehn Jahren Abstinenz bei “Knochenschiff” und “Kleid aus Rosen” sofort wieder einsteigen.

5.4.2019 München, Backstage Werk

Zur Show kann man nur sagen, dass Subway To Sally ihrem Ruf mehr als gerecht wurden. Die mittlerweile opulente Lightshow suchte Ihresgleichen. Mit etlichen Videopanelen und LED Strahlern an der Bühnenrückwand wurden die Songs visuell stark aufgewertet. Einziger Wermutstropfen für mich war, dass die klassischen Instrumente Drehleier und Violine zu kurz kamen und im Sound leider untergingen. Insgesamt gaben Subway To Sally gute zwei Stunden Vollgas, inklusive zwei Zugaben gab es 25 Songs aus allen Schaffensphasen zu Hören und Sehen. Das obligatorische “Julia und die Räuber” inklusive der Mitsingorgie “Blut, Blut Räuber saufen Blut, Raub und Mord und Überfall sind gut…” durfte als krönender Abschluß selbstverständlich nicht fehlen, womit der Abend ein glückliches Ende nahm.
Subway To Sally haben eindrucksvoll bewiesen warum sie nach fast dreißig Jahren immer noch an der Spitze der deutschen Mittelalterrockszene sind.

Setlist:
Messias
Island
Knochenschiff
Kleid aus Rosen
Königin der Käfer
Imperator Rex Graecorum
Tag der Rache
Unsterblich
Eisblumen
Die Engel steigen auf
Minne
Anna’s Theme
Für immer
Henkersbraut
Arme Ellen Schmitt
Falscher Heiland
Alles was das Herz will
Aufgewacht
Ausgeträumt
Encore:
Wenn Engel hassen
Sieben
Tanz auf dem Vulkan
Veitstanz
Encore 2:
Grausame Schwester
Julia und die Räuber

(Text+Bilder: Björn Engelke)

Comments are closed.

error: Content is protected !!