From the Blog

SCHÜRZENJÄGER Open Air Finkenberg – …und der Berg rockt, Hey Mann!

SCHÜRZENJÄGER – Open Air Finkenberg
Samstag, 03.08.2019
Support: Da Rocka & Da Waitler, Lanny Lanner & Band, Dominik Ofner & Band, Gringo Bavaria, Jason Nussbaumer

Wenn Tausende Fans das kleine Dorf Finkenberg im Zillertal erobern, dann ist es wieder so weit: Es ist SCHÜRZENJÄGER-Zeit. Jedes Jahr Anfang August herrscht für ein paar Tage Ausnahmezustand in Finkenberg und Umgebung, wenn die SCHÜRZENJÄGER und ihre Fans die Alpenrock-Sause des Jahres zelebrieren.

Während im letzten Jahr das Publikum unter sengender Sonne schwitzte, blickte man dieses Mal leicht besorgt gen Himmel, denn dunkle Wolken zogen immer wieder über den Berg. Doch der Wettergott schien auch SCHÜRZENJÄGER-Fan zu sein. Es blieb größtenteils trocken.

Doch auch als der Himmel später während des Konzertes kurz seine Schleusen öffnete, ließen sich die Anhäger der Alpenrocker davon nicht beirren und feierten einfach im Regen weiter.

Pünktlich um 14 Uhr eröffnete DJ Mox das Festival. JASON NUSSBAUMER stimmte anschließend das Publikum mit seinem Pop-Rock-Volksmusik-Mix auf die Party ein. Ob mit Harmonika oder Gitarre – JASON der Saarner sorgte mit seinem musikalischen Set für gute Unterhaltung.

Bei GRINGO BAVARIA ging es dann schon deftiger zur Sache. In Uniformen, teils mit Zylinder gekleidet und mit ihren auffälligen Brillen, ließen die Niederbayern die Steampunk-Kultur aufleben. Eingängig und abwechslungsreich präsentierten GRINGO BAVARIA ihre ganz eigene Art von Rock’n’Roll in bayrischer Mundart.

DOMINIK OFNER & Band zeigte sich als unterhaltsamer und witziger Zeitgenosse. OFNER überzeugte nicht nur mit seinem „Heavy Schlager“ sondern auch, als er ruhigere Töne bei „Mei Bua“ anschlug. Ganz Profi brachte ihn auch eine gerissene Gitarrenseite nicht aus der Fassung. „Scheiss drauf“ war OFNERs Reaktion mit einem fetten Grinsen im Gesicht. Der Song mit Gitarre wurde einfach ausgelassen und dafür der letzte Hit mit der Ziacha gespielt.

Countryfeeling kam anschließend bei LANNY LANNER auf. Mit Stetson und Gitarre wusste der Ehemann von Stefanie Hertel mit seiner sanften und doch kraftvollen Stimme zu überzeugen und gab seine Songs zwischen Deutsch-Pop und Nashville-Sound zum Besten. Zur Freude der Fans gab es auch ein Duett mit seiner Stefanie.

Den Kurzauftritt von Voice-of-Germany-Teilnehmer ALEXANDER EDER schienen die Fans zu verschmerzen. Ein Großteil verließ das Open-Air-Gelände, um die Ankunft des Bike-Corso gebührend zu feiern. Angeführt von den SCHÜRZENJÄGERN donnerten zig Harleys den Berg hinauf und ließen Finkenberg unter dem lautem Wummern der 2-Zylinder erzittern.

Passend zum Eintreffen der „harten Kerle“ ließen DA ROCKA & DA WAITLER auf der Bühne die Sau raus. Dass ein Akkordeon rockt, daran gab es keinen Zweifel und DRDW drückten den Fans so einige Klassiker wie z.B. Guns N‘ Roses „Sweet Child o Mine“ durch die Lauscher. Beim Sirtaki steppte der Bär und auch wenn Iron Maidens „Run To The Hills“ die SCHÜRZENJÄGER-Anhänger sichtlich überforderte, zockten DRDW in bester Metal-Manier und brachten einen Hauch „Wacken“ in das sonst so beschauliche Zillertal. Besser konnte man die Menge nicht für die SCHÜRZENJÄGER aufwärmen. Horns Up DRDW!

Um 20:30 Uhr war es dann endlich so weit: Mit „Glory Hallelujah“ nahm der SCHÜRZENJÄGER-Express ordentlich Fahrt auf und überrollte die Fans mit ganzer Wucht.

Unterstützt von drei Bläsern lieferten die SCHÜRZENJÄGER einen Augen- und Ohrenschmaus von der ersten bis zur letzten Minute. Feuerwerk zu Beginn und Ende des Konzerts, eine fantastische Lichtshow, glasklarer Sound bis in den letzten Winkel und ein Bühnenbild mit SCHÜRZENJÄGER-Schriftzug unterstrichen den spektakulären Auftritt der Alpenrocker.

Sänger Stevy fegte wie ein Wirbelwind über die Bühne und animierte das Publikum. Egal ob bei alten Klassikern wie dem „Jodlautomat“, „Dafür mach ma Musi“, „Mein Tirol ich vermisse Dich“, „Träume sind stärker“ oder auch bei aktuellen Hits wie „Herzbluat“, „Für immer“ oder dem „Meeting an der Bar“, ja selbst sogar bei der brandneuen Single „Das ist Dein Jahr” unterstützte die textsichere Menge Stevy lauthals.

Bei „Herzbluat“ zauberten die Fans wieder Luftballons in Herzform hervor und demonstrierten damit die Liebe zu ihren SCHÜRZENJÄGERN.

Egal ob Stevy, Alfred sen., Christof, Dennis oder Andi – die Herren waren an diesem Abend in Höchstform und stellten beim Keyboard-, Gitarren,- oder Ziacha-Solo ihre herausragenden Fähigkeiten als Vollblutmusiker unter Beweis.

Und auch Bandleader Alfred jun. hinter seinen Kesseln ließ die lange Matte und die Drumsticks fliegen, feuerte Double-Bass-Attacken Richtung Berg und verdrosch seine Felle nach Strich und Faden, so dass so mancher Metal-Drummer vor Neid erblassen würde.

Nach dieser beeindruckenden Demonstration seines Könnens bedankte sich Alf jun. bei jedem einzelnen seiner Bandkollegen und natürlich bei den “besten Fans der Welt”.

Andi tauschte später seinen Bass wieder gegen das Mikro und sang mit seiner rauchigen Stimme „Sie brauch‘ ka Musik um zu tanzen“ und die „Jungen Spinner.“ Im weiteren Verlauf des Konzerts röhrte er Rockklassiker wie „Hey Jude“ von den Beatles, Bryan Adams’ „Summer Of 69“, oder Deep Purples „Smoke On The Water“ in die Menge. Bei Status Quos „Rockin‘ All Over The World“ betörten Alfred sen., Andi, Stevy und Dennis zusätzlich noch die Damenwelt mit ihrem sexy Hüftschwung.

Beim „Zillertaler Hochzeitsblues“ und der „Super Highway Crew“ liefen die SCHÜRZENJÄGER und ihre Fans noch einmal zur Höchstform auf.

Vor dem „Zillertaler Hochzeitsmarsch“ übergab Alf jun. seine Drums an Christof und schnappte sich eine Ziacha. Vater Alfred sen. und Sohn Alf jun. rockten gemeinsam, ließen die Haare fliegen und die Tasten glühen.

Mit Tausenden leuchtenden Feuerzeugen untermalt, fand anschließend hoch emotional mit Gänsehautgarantie das Open Air mit „Sierra Madre“ sein Ende.

Zum krönenden Abschluss durften die Pyromanen noch einmal ihrer Leidenschaft freien Lauf lassen und ließen den Himmel über Finkenberg mit einem fantastischen Feuerwerk brennen.

Das Open Air der SCHÜRZENJÄGER war der grandiose Abschluss einer ereignisreichen Festivalwoche, die schon am Mittwoch begann. Immer mit den Fans auf Tuchfühlung am Begrüßungsabend oder bei der Autogrammstunde, selbst an Stevys Geburtstag am Freitag – die SCHÜRZENJÄGER und ihre Fans sind eine große Familie!

Die Vorfreude auf den 01.08.2020 ist unermesslich groß – wenn es wieder heißt: Es ist Open-Air- und SCHÜRZENJÄGER-Zeit in Finkenberg, Hey Mann!

Text: Sandra Baumgartl + Nicole Manuela Lehmann / Fotos: Sandra Baumgartl

Comments are closed.

error: Content is protected !!