From the Blog

Konzertbericht: Dubioza Kolektiv @Strom München, 15.10.2018

Wir schreiben das Jahr 2018. Vor zwei Jahren war die Bande von Dubioza Kolektiv zuletzt in München. Nun sind sie wieder in der Stadt. Das Konzert, welches zuvor für die Neue Theaterfabrik geplant war, wurde in den Club Strom in der Lindwurmstraße verlegt. Aufgrund der geringeren Kapazität der Location war es kein Wunder, dass das Konzert zwei Wochen vor dem Termin restlos ausverkauft war. Der Termin versprach also, ein heißer Montag zu werden. Was gibt es denn Schöneres, als den Montagsblues mit einer feinen Party abzutöten?

Mit Brass-Punk von Naked Superhero wurde der Abend eröffnet. Wer die sechs Münchner kennt, weiß, dass sie die perfekte Wahl waren, um das Strom in Wallung zu bringen. Obwohl beim Publikum eigentlich keine Band Schwierigkeiten haben sollte, die Menge zum Tanzen anzustiften. Irgendwie sind die Jungs und Mädels vom Balkan geringfügig feierwütiger als der gemeine Münchner.

Naked Superhero hatte also ein feierwilliges Publikum, damit also keine Probleme, die Raumtemperatur in saunaverdächtige Höhen zu treiben. Trotz der, meiner Meinung nach, zu kleinen Bühne gab es sehenswerte Sprungeinlagen. Naked Superhero gaben alles. Die Band gehört für mich mittlerweile zu einer festen Größe im lokalen Ska-Punk-Zirkus: Ehrliche, handgemachte und tanzbare Mukke, die einfach Spaß macht.

Dann durften Dubioza Kolektiv ran. Der Genuß von Marihuana auf den Konzerten wird laut Ansage im Intro dringends empfohlen, damit die Ska-, Reggae- und Dubstep-Dosis ihre maximale Wirkung entfalten kann. Die Temperatur stieg sogleich locker auf das Doppelte an, als die Jungs aus Bosnien-Herzegowina die Bühne mit Volvo BiH stürmten.

Dubioza Kolektiv machen einfach nur Spaß! Eines ihrer Konzerte zu beschreiben, ist eigentlich schwer möglich, man muss es selbst erleben. Wer hier keine gute Laune bekommt oder nicht zumindest im Takt mitwippen kann, hat definitiv einen musikgenetischen Defekt. Sehr sympathisch ist auch, dass man ihre Alben für lau, sprich umsonst, von ihrer Seite dubioza.org oder thepiratebay.org downloaden kann.

Passend zu diesem Aufruf gab es natürlich “Free.mp3 (The Pirate Bay Song)” zu hören. Im Endeffekt gab es zu keiner Zeit Stillstand, weder auf der Bühne noch im Publikum. So muss eine Party an einem Montag aussehen! Dubioza Kolektiv haben in München einmal mehr gezeigt, wo der Hammer hängt. Man kann nur hoffen, dass die Jungs nicht erst in zwei Jahren wieder in München auftreten. Vielleicht dann wieder in einer etwas größeren Location.

Hier könnt ihr euch die Fotos des Konzerts von Dubioza Kolektiv in München anschauen.

(Text+Bilder: Björn Engelke)

error: Content is protected !!