Marion Skowronski

“Der Höhepunkt meiner beruflichen Laufbahn war es, eine tote Fledermaus zu fotokopieren”

Schönen guten Tag!

Toll, dass du den Weg auf mein Profil gefunden hast. Hier nun noch kurz zusammengefasst, was es noch so Interessantes, Lustiges oder Kurioses über mich gibt:

  • Ich bin Mediengestalterin für Digitalmedien und habe die letzten drei Jahre meinen Medienfachwirt (Digital) gemacht.
  • Meine erste Webseite habe ich mit 12 Jahren gebastelt, die erste Lebensmittelverpackung mit 15
  • Sport ist Mord!
  • Ich bin im tiefsten Allgäu aufgewachsen und musste mir mühselig den Dialekt abtrainieren. Isch doch klar?!
  • Kino und Netflix gibt’s nur in O-Ton!
  • Als Kind habe ich lieber die alten Schallplatten meiner Eltern gehört, als den 90s Kram der damals modern war
  • Die erste CD die ich von meinen Eltern inkl. CD Player geschenkt bekommen habe war “Le Frisur” von den Ärzten
  • Als Friseur-Tochter weigere ich mich, für Friseurgänge Geld zu zahlen.
  • Ich hasse es, zu telefonieren! Warum auch, wenn sich ein Problem mit 105 SMS klären lässt.
  • Meine Henkersmahlzeit wäre ein saftiger Burger mit Pommes und Paulaner Spezi
  • Als Wirtschaftsinformatiker-Tochter habe ich mehr Bilder in Paint gemalt als auf Papier
  • Ich hasse „How I met your Mother“ … Wer will schon solche Freunde haben?!
  • In meinem früheren Leben muss ich Elster gewesen sein – alles, was glänzt und glitzert, ist toll!
  • Ungeschlagener Lieblingsfilm ist „Goodfellas“
  • Da ich Menschen schwer lesen kann empfiehlt sich bei mir „ein Wink mit dem Zahnpfahl“ oder gar dem ganzen Bauernhof
  • Sommer wird überbewertet
  • Die ersten Bilder wurden noch analog gemacht – Hauptmotiv war mein Hund Snoopy
  • Ungeschlagenes Lieblingsalbum ist „Opium fürs Volk“ von den Toten Hosen
  • Für den Roller-Schein habe ich 50 Fahrstunden gebraucht, beim Auto in der ersten Fahrstunde den Tankstutzen abgefahren.
  • Fuck off – Fahr ich halt S-Bahn!
  • Ich habe fast jedes Stephen King Buch verschlungen
  • …aber auch jedes von 50 Shades of Grey – als Hörbuch damit die Mitfahrer in der S-Bahn mein dreckiges Grinsen nicht deuten können
  • Schlechte Witze stehen auf der Tagesordnung
  • Ach so, eins bzw. acht noch. Ich bin ledig und habe keine Kinder – dafür einen Kleintierzoo! Hmm, irgendwas ist jetzt faul an diesem Satz. Spontanes Alzheimer. Ich komme schon noch drauf. Irgendwann…