From the Blog

AMORPHIS & SOILWORK – Co – Headliner Tour in München

Amorphis & Soilwork  – Co-Headliner Tour 2019
Mittwoch, 30.01.2019 München, Backstage Werk
Support: Nailed To Obscurity, Jinjer  

Der Januar neigte sich mit einem Konzertkracher dem Ende entgegen. Die Nuclear Blast Schwergewichte Amorphis und Soilwork luden zur Co-Headliner Tour und die Fans strömten in Scharen ins Backstage Werk und bescherten dem Veranstalter ein ausverkauftes Haus.

Bereits um 18:10 Uhr schlugen Nailed To Obscurity die ersten Töne an. Erstaunlicherweise ließ die arbeitende Zunft an diesem Mittwoch, den 30.01.2019 schon früh den Hammer fallen und die Ostfriesen konnten schon eine beachtliche Menge an Headbangern beschallen. Wobei das Melodic-Doom-Death Gebräu des Fünfers für den Anfang schon reichlich schwere Kost war und die Schädelschwinger noch mit vornehmer Zurückhaltung glänzten. Nichtsdestotrotz boten die sympathischen Langhaarigen in den 30 Minuten ihres Sets eine beachtliche musikalische Leistung.

Bei den ukrainischen Metalcorern von Jinjer ging es anschließend einige Takte brachialer zur Sache. Blickfang und Frontröhre Tatiana Shmaylyuk im hautengen schwarzen Tight beflügelte die Männerfantasien, sorgte allerdings mit ihrem ersten Brüller für ein „böses“ Erwachen aus den feuchten Träumen. Die zierliche Dame glänzte bei ihren Growls mit dem Organ eines „russischen Bauarbeiters“ während der Klargesang eher flach daher kam. Dies konnte man aber getrost auf den durchwachsenen Sound schieben. Tatiana poste und brüllte sich die Seele aus dem zarten Leib und brachte einiges an Bewegung in das mittlerweile richtig volle Backstage.

Gegen 20:15 Uhr war “Gruppenkuscheln” angesagt als Soilwork im Rampenlicht erschienen. Das Werk schien aus allen Nähten zu platzen und die Temperatur stieg immer weiter Richtung Siedepunkt. Im Jahr 2017 bewiesen die Schweden bereits, dass sie auch Thrash Fans von Kreator und Sepultura in Wallungen versetzen konnten. Und auch als Co-Headliner lieferten Soilwork 75 Minuten eine astreine Show ab und wurden dafür mit Moshpits und fliegenden Haaren belohnt.

Als Amorphis gegen 22:00 Uhr die Bühne enterten, gab es im Backstage kein Halten mehr. Mit „The Bee“ und „The Golden Elk“ starteten die Finnen furios in ihr Set und ließen von Beginn an den rosaroten Elch fliegen. Obwohl Amorphis routiniert durch ihr Set pflügten, sprang der Funke direkt auf die Fans über und das Werk mutierte zum reinsten Glutofen. An den spielerischen Fähigkeiten der Axtfraktion Esa Holopainen Tomi Koivusaari und Bassist Olli-Pekka Laine gab es nichts zu rütteln und auch Santeri Kallio griff am Keyboard kräftig in die Tasten. Sänger Tomi Joutsen hatte auch ohne sein extravagantes Föhn-Mikro die Haare schön und schüttelte die lange Matte und growlte was das Zeug hielt. Die Headbanger tobten sich derweil im Pit aus, ließen die Nackenwirbel rotieren und sangen jeden Song textsicher und lauthals mit. Und obwohl der Fokus auf aktuellem Material lag gab es mit „Black Winter Day“ doch noch ein Schmankerl für die Oldschool Fans zu hören. Bei „Death Of A King“ wurden noch einmal alle Kräfte mobilisiert bevor mit „House Of Sleep“ ein wieder denkwürdiger Gig von Amorphis zu Ende ging.

Amorphis begeistern trotz aller Routine und Abgeklärtheit ihre Fans. Hier sitzt jeder Ton und jedes messerscharfe Riff. Melodien, welche sich im Gehörgang festsetzen gepaart mit fetten Growls sind das Erfolgsrezept der Finnen. Live sind Amorphis über jeden Zweifel erhaben und jeden Euro wert!

Text+Fotos: Sandra Baumgartl

Comments are closed.

error: Content is protected !!