From the Blog

THRESHOLD: München auf der Schwelle zur Ekstase

Threshold + Spheric Universe Experience + Damnation Angels: „The Journey Continues“-Tour
19.01.2016
München, Backstage

Das Backstage in München feierte erst kürzlich sein 25jähriges und auch für 2016 haben die „Backstager“ schon wieder viele hochkarätige Bands an Land gezogen. So verspricht auch dieses Jahr wieder geile Partys und massenhaft Livekonzerte. Jeden Abend drücken sich hier die verschiedensten Acts die Klinke in die Hand und am Dienstag, den 19.01.2016, gaben sich Englands Prog Metal Helden von THRESHOLD die Ehre.

Damnation Angels

Damnation Angels

Die Halle war noch nicht einmal bis zur Hälfte gefüllt, als pünktlich um 20:00 Uhr die DAMNATION ANGELS die Bühne enterten. Dem Namen nach hätte man eine Thrash Metal Combo erwartet, aber die Engel spielen Symphonischen Metal auf höchstem Niveau. Nightwish, Avantasia oder Kamelot lassen grüßen. Für Fans des Genres ein absoluter Geheimtipp und auf jeden Fall ein Ohr wert. Auch die anwesenden Fans schienen an dem, ebenfalls aus England stammenden Quartett, Gefallen gefunden zu haben und verbschiedeten die Band mit einem kräftigen Applaus.

Nach einer kurzen Umbaupause starteten SPHERIC UNIVERSE EXPERIENCE ihr Set und verstanden es perfekt, gleich von Beginn an die Fans in ihren Bann zu ziehen. Mittelpunkt und absoluter Blickfang der Band war Sänger Franck Garcia, welcher mit seiner Mimik und vor allem stimmlich auf ganzer Länge überzeugte. Kernige Gitarrenriffs und eingängige Melodielinien ließen einen an Dream Theater denken und man sah mittlerweile immer mehr Köpfe nicken und lange Haare fliegen. Hinter großen Namen ihres Genres müssen sich die Franzosen auf keinen Fall verstecken – im Gegenteil, die Jungs haben ihren eigenen Stil gefunden und begeisterten mit einer mitreisenden Show alle Anwesenden.

Threshold

Threshold

Jetzt hieß es noch einmal kurz verschnaufen, bevor endlich THRESHOLD die Bühne enterten. Das komplette Album „For the Journey“ stand auf dem Programm und alle (!) Songs funktionierten live erstaunlich gut. Vom ersten Ton an hatten die Briten die Meute im Griff. Es wurde gebangt und aus vollem Halse mit der Band um die Wette gegrölt. In der mittlerweile richtig vollen Halle war die Stimmung auf dem Höhepunkt. Sänger Damian Wilson suchte ständig den Kontakt zu dem begeisterten Publikum und ließ es sich nicht nehmen, von der Bühne zu klettern und auf Tuchfühlung mit seinen Fans zu gehen. Natürlich ließen es sich die Altmeister nicht nehmen, während ihrer Zugabe noch einige Klassiker aus dem Ärmel zu zaubern, bevor sie die verschwitzten und glücklichen Fans in die eiskalte Münchener Nacht entließen.

Dass man ein komplettes Album live performen kann, wissen wir ja schon, seit Metallica ihr „Black Album“ 2012 auf die Bühnen gebracht hatten. Jetzt legten Threshold mit „For the Journey“ nach und auch hier sprang der Funke direkt auf die Fans über. Mit Ausnahmesänger Damian Wilson am Mikro und einer Band ,welche geradezu vor Spielfreude strotzte, dürfen wir gespannt sein, was uns die Herren in Zukunft präsentieren. Auch für THRESHOLD gilt, wie für viele andere alte Bands: Sie sind wie guter Wein, je älter desto besser.

Bilder von dem Abend gibt es natürlich wie immer in voller Pracht in unserer Galerie: Threshold, Spheric Universe Experience und Damnation Angels.

(Sandra Baumgartl)