From the Blog

The Reverend Andrew James Gang_2016-10-27_009

THE REVEREND ANDREW JAMES GANG: Rock’n'Roll meets Country

The Reverend Andrew James Gang – Get In The Ring Tour 2016
Donnerstag 27.10.2016 Backstage Club, München

Support: Keiner

Donnerstag ist der erste “Feiertag” der Woche, möchte man meinen. Da kann man sich schon mal den Auftritt von Ski-King (Andrew James Witzke) reinziehen. Nach mehreren Jahren und unzähligen Auftritten als Ski-King Band haben Sie sich umgetauft und einen kleineren Besetzungswechsel The Reverend Andrew James Gang_2016-10-27_011durchgeführt. Nun sind sie mit ihrem neuen Album „Get in the Ring“ auf Club-Tour durch Deutschland. Leider nur magere 35 Menschen hatten sich eingefunden, es wurden den Abend über auch nicht wirklich mehr. Aber genug davon, schließlich geht es hier um die Musik.

Wer Ski kennt, weiß um seine Liebe zu Country und Rock ’n‘ Roll. Eröffnet wurde mit dem Eagles Klassiker „House of the Rising Sun“ gefolgt von Garth Brooks‘ „Thunder Rolls“. Paul Ansells „Red Light“ durften auch nicht fehlen. Bei „Born to be wild“ kam die „Menge“ dann doch mal in Wallung. Alles sehr professionell und mit eigener Note und Interpretation dargeboten. Lediglich die Bassistin Lea hätte doch gerne etwas mehr lächeln können…

The Reverend Andrew James Gang_2016-10-27_002Zwischendurch gab es eine kleine Bluegrass Nummer, bevor es mit Golden Earrings „Radar Love“, AC/DC’s „Hole Lotta Rosie“, dem „Pet Cemetary“ von den Ramones in die Pause ging. Vor der Pause wurde willigen „Opfern“ noch ein paar Tropfen aus der Hausapotheke des Reverend eingeflößt.

Das 2. Set startete dann mit Iron Maidens „Run To The Hills“, gefolgt von Volbeats “Still Counting“. Alles in allem wechselte hier schnell mit langsam ab. Was ab und an störte war, dass von der Tonmischung die Base Drum des Schlagzeugs den Kontrabass von Lea Randella übertönte und somit der geile Klang des akustischen Basses nicht so recht zu Geltung kam. Dennoch war der Abend musikalisch abwechslungsreich dargeboten und mit eigener Interpretation der verschiedenen Songs auch allen Epochen der Rockgeschichte. Hier ist wirklich für jeden Rockmusikliebhaber etwas dabei. Wenn King-Ski also einmal wieder in der Stadt ist, sollte man sich das auf keinen Fall entgehen lassen und den Club zu bersten bringen!

(Text+Fotos: Björn Engelke)

©Sound Infection 2015