From the Blog

bwoa

Günstig, intim und heavy: Black Way Open Air, 11.+12. Juli

Überfüllte Campingplätze, überteuertes Bier und ein solches Gedränge, dass man Bruce Dickinson nur noch als kleines Legomännchen aus Lichtjahren Entfernung auf einer Bühne herumhoppeln sieht? Jetzt nicht mehr!

Des Metallers liebste Freizeitbeschäftigung (Foto: Black Way e.V.)

Des Metallers liebste Freizeitbeschäftigung (Foto: Black Way e.V.)

Zu Zeiten, wo die Metalfestivals so überzüchtet werden, dass man ein Jahr zuvor schon keine Tickets mehr bekommt, sehnt der Liebhaber des harten Kalibers sich wieder nach Intimität und genau das findet er auf dem Black Way Open Air. Bereits zum achten Mal treffen sich hier 500 bis 1000 Leute, die das kleine Kollmar bei Hamburg wachrütteln und die saftigen norddeutschen Wiesen zum Donnern bringen. Für nur 25 Euro – und sehr fairen Bierpreisen! – wird hier zwei Tage lang bis spät in die Nacht geheadbangt zu Acts wie ABORTED, SAILLE oder KILLING AGE und elf anderen Stahlträgern, die den Beckenrandschwimmer kurzerhand untergehen lassen.

Camping ist natürlich im Preis inbegriffen und wer nach dem Headbangen ein Weilchen benötigt, um seinen Kopf wieder an den richtigen Platz zu schrauben, kann dies auf dem kleinen Metalmarkt zwischen T-Shirts, Armywear und Mittelalter-Merchandise tun. Auch die Dosenravioli können getrost Zuhause gelassen werden, da Currywürste, Pommes oder vegetarische Gerichte hier nicht zu solch horrenden Preisen erhältlich sind, dass man bei einem Hüngerchen gleich eine Hypothek auf’s Zelt aufnehmen muss.

Also: Ticket besorgen, Pommesgabel einpacken und los geht der Spaß am 11. und 12. Juli!

blackway

Mehr Infos? Hier entlang: Black Way Open Air
Schon überzeugt? Okay, Karten gibt es praktisch zum Selbstausdrucken hier zu kaufen: TixForGigs

©Sound Infection 2015