From the Blog

Gerard und Band in Leipzig (Foto: Nina Sigl)

Gerard in Leipzig: Eine junge Liebe im Täubchenthal

Am 22.10.2015 war es soweit: Obwohl Gerard seit über zehn Jahren musikalisch aktiv ist, kam es erst jetzt zu seinem ersten Auftritt in Leipzig. Dass sich der Österreicher in der Vergangenheit noch keine riesige sächsische Fangemeinde live erspielen konnte, merkte man zwar an der nicht ganz ausverkauften Location, das anwesende Publikum lechzte aber nach der Premiere. Und diese war mehr als gelungen.

Gerard und Band live in Leipzig (Foto: Nina Sigl)

Gerard und Band live in Leipzig (Foto: Nina Sigl)

Dafür hatte sich Gerard auch den idealen Support ins Boot geholt, denn als Einheizer für die Neue-Welt-Tour wurde der Leipziger Lot rekrutiert, der mit seinem Album 200 Tage dieses Jahr lokal bereits für Furore gesorgt hatte. Samt Band präsentierte er seine energiegeladenen Urban-Pop-Songs wie Warum soll sich das ändern und Es geht nie vorbei und lieferte eine gut gelaunte halbstündige Show ab, bevor um 21 Uhr Gerard die Bühne des gemütlich kleinen Täubchenthals enterte.

Als Opener fungierte der Song Gelb, der im Original eine Feature-Strophe von Orsons-Mitglied Maeckes aufweist. Live allerdings übernahm Gerard alle Parts selber, wie im Übrigen auch bei Panorama und Atme die Stadt, die zusammen mit OK Kid aufgenommen wurden. Hier konnte sich Gerard auf das Publikum verlassen, das in den jeweiligen Refrains eine Aufgabe zugeteilt bekam. Überhaupt kommunizierte der Wiener MC sehr viel mit seinen Fans und setzte alles daran, in der für ihn neuen Stadt sofort Freundschaften zu schließen. Die heimelige Atmosphäre im Täubchenthal und die Absenz eines Fotograbens vor der Bühne steigerten die Nähe von Künstler zu Publikum noch mehr.

Starke Texte und obendrein sehr sympathisch: Gerard (Foto: Marinus Seeleitner)

Starke Texte und obendrein sehr sympathisch: Gerard (Foto: Marinus Seeleitner)

Das Konzert war so von Zwischenmenschlichkeit geprägt, wie es eben auch Gerards Texte sind, welche häufig die alltägliche Emotionalität von verschiedensten Beziehungsformen behandeln. Sei es die am Morgen gefundene Liebe nach dem One-Night-Stand (Manchmal), das Verlieren der Freundin an eine Droge (Irgendwas mit Rot), das schleichende Vergessen eines verstorbenen Freundes (Nichts) oder die Hommage an den Großvater im Himmel (Licht), Gerard schreibt Songs mit persönlichem Bezug, welchen er meist in den Ansagen vor den jeweiligen Songs erklärte.

Besonders gut funktionierte live übrigens Umso leerer der Laden, auch wenn die weibliche Gesangsstimme am Ende des Stücks vom Band kam. Gerard löste dies allerdings, indem er über diesen eingespielten Part eine Szenerie beschrieb, in die sich das Publikum hineinversetzen sollte, um dann, wie auf dem Album, gegen Ende in den Gesang einzusteigen und das Duett zu vollenden.
Für Durch die Nacht kam dann natürlich der „schönste Sohn der Stadt“ (O-Ton Gerard) Lot nochmal auf die Bühne und die beiden Protagonisten performten zusammen ihren gemeinsamen Song, der auch die erste Singleauskopplung von Gerards aktuellem Album Neue Welt (hier gehts zur Rezension) ist.

Eine äußerst gelungene Leipzig-Premiere für Gerard (Foto: Nina Sigl)

Eine äußerst gelungene Leipzig-Premiere für Gerard (Foto: Nina Sigl)

Da die Setlist nur aus Songs der letzten beiden Alben bestand, durften als Zugabe Zünd den Regen an und Lissabon von der Blausicht-LP nicht fehlen. Besonders letzteres wurde herbeigefiebert und so schlichen sich unter die obligatorische Zugabe-Forderung auch einige Lissabon-Rufe. Diesen Wunsch erfüllte Gerard als Highlight und Schlusspunkt des Konzerts und beendete die 20 Songs starke Setlist zur allgemeinen Zufriedenheit.

 

Der Eindruck eines sehr sympathischen Künstlers verfestigt sich bei Gerard live noch mehr und jeder, der auf Hip-Hop mit guten, tiefergehenden Texten und musikalischem Anspruch steht, sollte sich den Österreicher zu Gemüte führen. Gerard versprach, auf jeden Fall wiederzukommen, und hatte selbst sichtlich Spaß an seinem Debüt in Leipzig. Dass es sich hier nur um einen einmaligen One-Night-Stand handelte, scheint ausgeschlossen, eher wie der Beginn einer jungen, glückseligen Beziehung. Wer weiß, vielleicht schreibt Gerard ja auch bald über Leipzig einen Text.

Setlist:
1. Gelb
2. Wie neu
3. Hallo
4. Höhe fallen
5. Irgendwas mit Rot
6. Hymnen
7. Panorama
8. Atme die Stadt
9. Verschwommen
10. Ozean
11. Ein Gedanke
12. Alles jetzt
13. Umso leerer der Laden
14. Nichts
15. Durch die Nacht (mit Lot)
16. Manchmal
17. Mehr als laut

18. Licht
19. Zünd den Regen an
20. Lissabon

(Marinus Seeleitner)

©Sound Infection 2015