nick-and-the-roundabouts-woe-to-live-on-album-cover
  • Release Date: April 25, 2014
  • Catalog No: B00JFIPUJO
  • Label: Redwinetunes/JSM
  • Type: Folk und Singer-Songwriter
Album kaufen bei Amazon

Nick And The Roundabouts: Woe To Live On

Rating:

Nick, ich will ein Kind von dir!

Viele Künstler schreiben Songs über Liebe oder eben das Fehlen derselben, aber nur wenige bringen es auf den Punkt. Auf den schmachtigen, aber nicht zu kitschigen, auf den traurigen, aber nicht zu niederschmetternden Punkt. Nur Nick und seine Kreisverkehre im Kopf können das wirklich. Und das beweist der walisisch-deutsche Singer-Songwriter auf seinem neuen Album „Woe To Live On“ aufs Herzlichste und in zehnfacher Ausführung.

Die Enttäuschung vorweg: Es gibt leider nur einen Nick. The Roundabouts sind keine Band, sondern nur Teil des Stagename von Nick Sauter. Bandkollegen hat der walisisch-deutsche Singer-Songwriter also nur auf spirituell-geistiger Ebene:

„Für mich fühlt es sich so an, als wären einige Kreisverkehre in meinem Kopf“, sagt Nick. „In meinem Leben sind Dinge passiert, über die ich immer und immer wieder nachdenke, ohne auch nur einen Schritt weiter zu kommen. Fast so, als würde man immer und immer wieder in einem Kreisverkehr herumfahren, ohne die richtige Ausfahrt zu finden. Wenn man es so betrachtet, helfen die Roundabouts mir also, Songs zu schreiben.“

That said, kommt Nick mit seiner Gitarre, seiner Mundharmonika und seiner soft-warmen Stimme daher und macht einfach mal so ein Album über das wohl kontroverseste Thema des Lebens: die Liebe. Mit seiner liebenswürdigen Zurückhaltung und intimen Songschreiber-Qualität ist allerdings kein kitschiger Schnulzschinken dabei herausgekommen. Hurra!

Nach dem Liebeskummer kommt die Hoffnung: Nick And The Roundabouts (Foto: King.Ink Promotion)

Nach dem Liebeskummer kommt die Hoffnung: Nick And The Roundabouts (Foto: King.Ink Promotion)

„Woe To Live On“ trägt den Herzschmerz schon im Titel und wird auch nicht müde, uns an die grausig Erfahrung des Liebeskummers zu erinnern („Picture Of Your Face“). Möchte man also nicht hören? Doch. Denn der lockere und unbeschwerte Sound von Nick And The Roundabouts ist – wie Liebeskummer eben – zugleich süß und schmerzlich („Some Day Soon“), dabei absolut ehrlich und mit tiefem Einblick in die Seele des Songwriters („By The River“).

„Die meisten meiner Songs handeln von Frauen“, gibt Nick zu. „Ich neige dazu, Songs über Personen und Dinge zu schreiben, die mein Leben direkt beeinflussen. Ich schreibe Songs über die Liebe und vor allem den Verlust von Liebe.“

Bei all dem verlässt Nick jedoch nie die Hoffnung, wie sich in seinen Songs widerspiegelt („There’s No Other Way“ feat. Carmina Reyes). Jeder der zehn Tracks auf „Woe To Live On“ verbreitet diese laue Zufriedenheit sonnengeschwängerter Sommerabende am Lagerfeuer, da, wo jeder gerne einen Nick mit seiner Gitarre bei sich hätte, um ein überwältigendes Gefühl der Wahrhaftigkeit eines Moments in Musik und Worte zu kleiden. Anspieltipp: „Let’s Be Close“

Nick And The Roundabouts – offizielle Hompage
Nick And The Roundabouts – Facebook

(Kathrin Tschorn)