lonski-classen-all-tomorrow-is-illusion-album-cover
  • Release Date: März 14, 2014
  • Catalog No: B00HSVRSYU
  • Label: Osthafen/Broken Silence
  • Type: Pop und Singer-Songwriter
Album kaufen bei Amazon

Lonski & Classen: All Tomorrow Is Illusion

Rating:

Ein Bummel im Erinnerungsladen

Man kennt Konzeptalben, selten aber hört man von Konzeptbands. Ob Lonski & Classen dazugehören, ist auch so eine Frage: Denn was, bitte, ist hier das Konzept? Es liegt in den Lagen der Musik. Für sein neues Album „All Tomorrow Is Illusion“ hat das Duo jede Schicht der Songs einzeln aufgetragen, trocknen lassen und die nächste Schicht hinzugefügt. Gemeinsam mit dem hypnotisierenden Gesang ist ein Singer-Songwriter-Album entstanden, das sich nicht nur irgendwo im Raum von Pop und Elektronik festklammert, sondern auch den Gehörgang so schnell nicht mehr verlassen will.

Lukas Lonski und Felix Classen verbindet dieses unsichtbare Band, das nur langjährige Freunde kennen, das, wo man weiß, was der andere sagen will, noch bevor er den Mund aufmacht. Wenn man auf dieser Grundlage Songs schreibt, kann nur ein Geniestreich wie „All Tomorrow Is Illusion“ herauskommen. Lonski spielt Gitarre und singt, Classen ist Schlagzeuger und für den Gesamtsound verantwortlich.

Das Album ist eine Erinnerung an Spätsommertage, an besinnliche Frühlingsmomente, den Zauber des ersten und die Melancholie des letzten Kusses. „Sometimes Happy Sometimes Sad“, wie einer ihrer Songs auf „All Tomorrow Is Illusion“ heißt. Vielseitig eben. Das beginnt mit dem Eröffnungstrack „Brother Soul“, der an Indie-Bands wie Franz Ferdinand oder White Lies erinnert. In der Single-Auskopplung „Let Sun Grow“ findet sich dann schon ein hörbarer Elektroeinschlag, der die elf neuen Tracks durchzieht wie Honig oder Pizzakäse.

Zwischen Traum und Melancholie: Lonski & Classen auf "All Tomorrow Is Illusion" (Foto: Community Promotion)

Zwischen Traum und Melancholie: Lonski & Classen auf “All Tomorrow Is Illusion” (Foto: Community Promotion)

Ist man so richtig gut in dem, was man tut, fällt das auch anderen auf, die so richtig gut auf ihrem Gebiet sind. 2009 stolperte der französische Komponist und Multiinstrumentalist Yann Tiersen zufällig in die Record-Release-Party von Lonski & Classens Debütalbum „Climbing On Braches“ und war so bezaubert von den märchenhaften Klängen der Band, dass er sie einlud, mit ihm auf Tour zu kommen.

Klar, dass eine solch schicksalhafte Zusammenkunft nicht nach einer Konzertreise endet. Gemeinsam mit Yann Tiersen sind drei Songs für „All Tomorrow Is Illusion“ entstanden, die noch einmal bestätigen, dass sich hier Brüder im Geiste gefunden haben. Während „I Danced Again“ stark nach dem transzendenten Sound des Yann Tiersen klingt und „Killer“ diesen mit den Indieklängen von Lonski & Classen vereint, ist „Bones“ ein traumhaft emotionaler Song zum Albumausklang.

Lonski & Classen machen auf „All Tomorrow Is Illusion“ Erinnerungen. Niemand weiß, wessen Erinnerungen es sind, aber jeder denkt, es seien seine eigenen. Und ist es letztlich nicht Aufgabe von Musik, dem Zuhörer einen Spiegel vorzuhalten, damit er sich selbst darin wiederfindet? Falls ja, dann haben Lonski & Classen diese Aufgabe mit Bravour gemeistert.
Anspieltipp: „The Living Dead“

Lonski & Classen – offizielle Homepage
Lonski & Classen – Facebook

(Kathrin Tschorn)