kate-miller-heidke-o-vertigo-album-cover
  • Release Date: April 03, 2015
  • Catalog No: B00M0CXAAI
  • Label: Cooking Vinyl/Indigo
  • Type: Pop
Album kaufen bei Amazon

Kate Miller-Heidke: O Vertigo!

Rating:

Bis an die Grenzen des Pop und darüber hinaus

„Wie Sex mit Schmetterlingen“ beschreibt der amerikanische Autor Neil Gaiman die Stimme von Kate Miller-Heidke. Fürwahr, die Australierin flattert graziös durch die drei Oktaven, die ihre Stimme umfasst – und gleichzeitig auch durch die Pop-Welt bis an den Opern-Horizont. Nach sieben erfolgreichen Jahren bei Sony beschreitet die 33-Jährige mit dem Crowdfunding-finanzierten „O Vertigo!“ das Feld der Independent-Künstler, um bis an die Grenzen des Pop (und darüber hinaus) zu fliegen. Ein erfolgreiches Experiment.

Nach den großen Major-Label-Erfolgen ihres Gold-Albums „Little Eve” (2007), dem mit Platin ausgezeichneten Nachfolger „Curiouser” (2008) und ihrem dritten Album „Nightflight” (2012) erfindet sich Kate Miller-Heidke als Independent-Musikerin neu, indem sie sich stimmlich auf unerforschtes Terrain wagt. Wie viele Sängerinnen sind schon mit einem Organ ausgestattet, mit dem sie mühelos zwischen dem zwitschernden Gesang des australischen Leierschwanzes, einem hymnischen und zarten Hauchen und opernhaftem Sirenengesang wechseln können?

Bestes Beispiel dafür ist der Titeltrack ihres neuen Albums, auf dem sie Höhen und gesangliche Geschwindigkeiten erreicht, bei denen so manchem Hörer durchaus schwindelig werden könnte. Aber das Album heißt schließlich nicht umsonst „O Vertigo!”.

Exportschlager aus Down Under: Kate Miller-Heidke (Foto: Community Promotion)

Exportschlager aus Down Under: Kate Miller-Heidke (Foto: Community Promotion)

Um sich frei von allen Label-Ansprüchen ausleben zu können, wurde „O Vertigo!“ über Crowdfunding finanziert. Das Konzept scheint bei den Fans Anklang gefunden zu haben, denn innerhalb von nur drei Tagen hatte die Kampagne ihr Ziel erreicht.

„Ich habe mich für Crowdfunding entschieden, weil ich eine unabhängige Künstlerin sein wollte. Crowdfunding war für mich ein sinnvoller Weg, das zu erreichen“, erzählt Kate Miller-Heidke über den Entstehungsprozess von „O Vertigo!“ in einem exklusiven Interview mit Sound Infection.

Erstmals konnte die Frau aus Brisbane so den Großteil der Songs selber schreiben und arbeitete mit einer Armada von namhaften Gastmusikern zusammen, zum Beispiel Andy Burrows („Share Your Air”), dem australischen Hip-Hop-Künstler Drapht („Drama”) und ihrer guten Freundin Megan Washington („Ghost”). Herausgekommen ist ein grandioses Album, das Pop schrittweise neu definiert.

Vom zwitschernden Tempo des Titeltracks („O Vertigo!”) über romantische Balladen, für die Kate Miller-Heidke so bekannt ist („Lose My Shit”, „What Was I To You?”), bis zu elektrifizierenden Power-Songs („Jimmy”, „Drama”) ist „O Vertigo!” ein Album voller Premieren für die Indie-Newcomerin.

Mit Mut und Experimentierfreude zeigt Kate Miller-Heidke, was Pop sein kann und beansprucht durch abwechslungsreiche Beats, Tempowechsel und angenehme Ausreißer im Gesang das gesamte Genre für sich als Eigentum. Großartiges Pop-Album voller Ohrwürmer!

Kate Miller-Heidke – offizielle Homapage
Kate Miller-Heidke – Facebook

(Kathrin Tschorn)

©Sound Infection 2015