• Release Date: Juni 13, 2014
  • Catalog No: B00JGD0T4E
  • Label: Universal Music
  • Type: Pop
Album kaufen bei Amazon

Ingrid Michaelson: Lights Out

Rating:

Zwischen Offenbarung und so lala

Mit ihrem fünften Studioalbum „Lights Out“ mausert sich die einstige Indie-Sirene Ingrid Michaelson zum ernstzunehmenden Popstar. Das hat Vor- und Nachteile.

Die 34-jährige Amerikanerin, die in einer Künstlerfamilie aufwuchs, hat sich bereits zu Beginn ihrer Karriere für eine Do-It-Yourself-Herangehensweise entschieden. Und siehe da: Der Entschluss zum Komponieren ihrer eigenen Songs, Co-Herausgeben ihrer Alben auf ihrem Independent-Label und -Verlag „Cabin 24“, sich ganz eigenständig eine treue Anhängerschaft durch Musiklizenzierung aufzubauen und sich zu MySpace-Zeiten selbst zu promoten, hat sich gelohnt. Mit „Lights Out“ baut sie nun auf ein stabiles Fundament auf, hat sich aber zunehmend vom Indie-Klang früherer Platten verabschiedet.

Pop ist tatsächlich ein Musikgenre – obwohl es dank Mainstream-Radiodudelei oft belächelt wird – und Ingrid Michaelson ist eine Königin dieses Genres. Begonnen hat alles im Reich des Indie-Pop, in dem „Lights Out“ aber nur noch mit einem Fuß steht. Die 14 Songs auf dem Album klingen gefälliger, eingängiger, gewöhnlicher. Dennoch versteht es die Singer-Songwriterin, die knackigen und opulenten Elemente des Pop großzügig einzusetzen und zwischen Slow- und Power-Pop sowie Balladen abzuwechseln.

Superheldin der Popmusik? (Foto: Universal Music)

Superheldin der Popmusik? (Foto: Universal Music)

Perfektes Beispiel dafür ist die erste Singlekopplung „Afterlife“, eine lebensbejahende Hymne, die sich irgendwo zwischen gefälligem Radiosound und klug eingesetzten Pop-Highlights bewegt.

„Es ist ein Song, der das Leben feiert“, sagt Ingrid Michaelson. „Er handelt davon, jegliche Dunkelheit aus deinem Herzen zu verbannen und den Entschluss zu fassen, in der Gegenwart zu leben.“

Mit weniger Pomp, aber mehr Bumm ist da schon „Girls Chase Boys“ ausgestattet, der das Zeug zum heimlichen Sommerhit hat. Eine wahre Glanzleistung ist Ingrid Michaelson auch mit „Wonderful Unknown“ gelungen. Den ruhigen und melodischen Popsong hat sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Greg Laswell, der uns bereits ein wundervolles Männer-Cover von „Girls Just Wanna Have Fun“ geschenkt hat, eingespielt:

„In the best way, you‘ll be the death of me.”

Beim ersten Hören ist „Lights Out” eine Pop-Offenbarung, beim fünften Mal nur noch ein Pop-Album mit gehörigen Highlights. Jetzt liegt es an Ingrid Michaelson, ihren Weg im Einerlei-Pop-Dschungel nicht zu verlieren. Aber erstmal: Lights On für Ingrid Michaelson.

Ingrid Michaelson – offizielle Homepage
Ingrid Michaelson – Facebook

(Kathrin Tschorn)