gossling-harvest-of-gold-album-cover
  • Release Date: Juli 25, 2014
  • Catalog No: B00L5UJBZ4
  • Label: Universal Music
  • Type: Pop und Singer-Songwriter
Album kaufen bei Amazon

Gossling: Harvest Of Gold

Rating:

Möge die Ernte beginnen

Obwohl Gossling aus Australien kommt, erinnern ihre musikalischen Kreationen oftmals an isländische Sängerinnen wie Björk oder Emilíana Torrini. Den Mittelpunkt bildet stets ihre fließend-süße Stimme. Klanglich gibt die Australierin dem Genre Pop auf ihrem Debüt „Harvest Of Gold“ immer wieder neue Anstriche: mit Farfisa-Orgel, Harfenklängen, Discosound und Juno-Synthesizer.

In ihrer Heimat Australien ist Gossling, die mit bürgerlichem Namen Helen Croome heißt, längst ein gefeierter Star. Ihre Songs wurden dort bereits mehrfach für Fernsehformate eingesetzt. Ihren bislang größten Erfolg feierte sie als Gastsängerin auf der Single „Boys Like You“ von Rapper 360, die auf Platz 3 der australischen Charts landete und schließlich mit viermal Platin und als Song des Jahres ausgezeichnet wurde. Beste Voraussetzungen also, um nun auch im Rest der Welt durchzustarten.

Gossling: Popmusik einmal anders (Foto: Universal Music)

Gossling: Popmusik einmal anders (Foto: Universal Music)

Für ihre Musikkarriere ließ Gossling sogar ihr Psychologiestudium sausen, studierte stattdessen lieber Musik und veröffentlicht nun ihr Debütalbum „Harvest Of Gold“. Die gleichnamige Singleauskopplung hat schon einmal erahnen lassen, was das Album bescheren würde: knackige Popsounds mit einem Hauch von Disco-Glitzer-Nostalgie, messerscharf arrangiert, ergänzt durch Elektroklänge.

„Gerade weil ich ursprünglich aus der Folk- und Akustik-Ecke komme, finde ich diese elektronischen Elemente so wahnsinnig spannend. Für mich ist das ja alles vollkommenes Neuland“, erklärt Gossling ihre elektronische Experimentierfreudigkeit.

Jeder der elf Tracks auf dem Album erhält eine andere Gewichtung – vom Glamour-Melancholie-Faktor in „Harvest Of Gold“ über das ausgelassene „Big Love“ bis hin zur Gänsehaut-Ballade „Pulse“.

„Mir macht das einfach unglaublich viel Spaß: die Melodien für die ganzen Instrumente zu komponieren, sich die einzelnen Parts auszudenken“, sagt Gossling insgesamt über die Entstehung ihres Albums.

Man merkt, dass die 31-Jährige Australierin kein Greenhorn in der Musikwelt ist, sondern äußerst präzise texten und komponieren kann. Manchmal vielleicht eine Spur zu präzise, denn dann arrangiert sie einen so glatten Anstrich, dass man nirgendwo mehr Halt findet. Ein bisschen mehr Singer-Songwriter-Lässigkeit, ein bisschen weniger Elektro-Experimente wären wünschenswert fürs Zweitlingswerk – und das kommt bestimmt.

Dennoch: „Harvest Of Gold“ wirkt gerade wegen der Experimentierfreudigkeit seiner Erschafferin so spannend. Popmusik mal anders, aber trotzdem massen- und clubtauglich. Das kann ja nun auch nicht jeder. Möge die Ernte beginnen!

http://vimeo.com/88222023

Gossling – offizielle Homepage
Gossling – Facebook

(Kathrin Tschorn)