eivor-slor-album-cover
  • Release Date: Oktober 16, 2015
  • Catalog No: B015NOMNRK
  • Label: Tutl / Cargo Records
  • Type: Folk und Singer-Songwriter
Jetzt bei Amazon bestellen!

Eivør: Slør

Rating:

Die wilde Frau aus dem Norden

Fans von Eivør haben es gut. Denn die färöische Sängerin bringt 2015 gleich zwei Alben heraus. Während das englischsprachige „Bridges“, das im Februar erschienen ist, leichtfüßig und sehnsüchtig klang, präsentiert sich „Slør“, das Eivør in ihrer Muttersprache aufgenommen hat, rauer und wilder.

Bei „Bridges“ und „Slør“ handelt es sich nicht per se um zwei voneinander getrennte Werke, sondern um einen zusammengesetzten Moment im Songprozess. Eivør selbst erklärt die Entwicklung der Geschwisteralben folgendermaßen:

„Als ich die Songs geschrieben habe, erfolgte das Songwriting erst auf Englisch und direkt danach kam es auf Färöisch in meinen Kopf – wie eine Art Spiegelbild.“

So sind beide Alben tatsächlich wie Spiegelbilder, zwei Seiten einer Medaille, wie ein Foto – detailliert und weich – und ein Negativ – stark und kontrastreich mit harten Konturen.

„Slør“ entfesselt die wilde nordische Frau, die in der „färöischen Björk“ schlummert. So findet sich auf dem Album auch der naturklingend-wilde Song „Trøllabundin“, der bei Eivørs Liveauftritten sehr beliebt ist – wenn er auch in der Studioversion leider etwas gezügelt klingt.

Ob man den zarteren Sound auf „Bridges“ oder die Rauheit von „Slør“ bevorzugt, bleibt jedem Geschmäckle selbst überlassen. Festzuhalten ist, dass Eivør beide Spielarten perfekt beherrscht und von einer in die andere wabert wie der Nebel über den Basalt ihrer heimatlichen Vulkaninsel.

Auf „Slør“ beweist Eivør einmal mehr, wie sie das Singer-Songwritertum mit den Folkklängen ihrer Heimat verbinden kann. Gerade ihre färöischen Alben schaffen es, den speziellen Zauber skandinavischer Sängerinnen mit Natur und Moderne zu vereinen und ein Bild karger Landschaften und tiefer Gefühle vor dem geistigen Auge des Zuhörers entstehen zu lassen. Eivør gehört ohne Frage zu den intensivsten Musikerinnen unserer Zeit.

Eivør – Webseite
Eivør – Facebook

(Kathrin Tschorn)