brigitte-a-bouche-que-veux-tu-album-cover
  • Release Date: März 27, 2015
  • Catalog No: B00O7X0WW2
  • Label: Smi Col/Sony Music
  • Type: Pop und Weltmusik
Album kaufen bei Amazon

Brigitte: A Bouche Que Veux-Tu

Rating:

C’est ça! Vive la femme!

Französische Künstler haben hierzulande meist schon ihrer Sprache wegen, die für Deutsche so melodiös und leidenschaftlich klingt, einen Stein im Brett. Den bräuchte Brigitte aber nicht unbedingt, um uns von ihrer Musik zu überzeugen. Hauchend und seufzend erzählt sie die Geschichten all der Frauen, die sie verkörpert, untermalt von Musik, die an vergangene Tage in Discos und an Stränden erinnert.

Brigitte (französisch ausgesprochen!) ist entgegen dem Namen keine einzelne Person, sondern ein Duo, das aus den Französinnen Aurélie Saada und Sylvie Hoarau besteht (keine Zwillinge, sehen nur so aus). Und die haben mit Brigitte eine Überfrau kreiert, aus deren Mündern sie sprechen. Brigitte ist eine moderne Mischung aus Barbarella mit dem Körper einer Boxerin und einem Kätzchen, das sich glücklich den starken Armen ihres Liebhabers hingibt.

„Brigitte ist retro. Unser Stil sind die 50er, er ist Französisch, er ist Brigitte Bardot, er ist Brigitte Lahaye, die Tante, die kocht, die Hausfrau. Brigitte ist die Frau im Plural“, sagen Aurélie Saada und Sylvie Hoarau über den Hintergrund ihres Bandnamens.

Brigittes Debütalbum „Et Vous, Tu M’aimes?” verkaufte sich über 200.000 Mal und erreichte Platinstatus in Frankreich. Mit „A Bouche Que Veux-Tu“ legt das Duo nun noch einmal eine Schippe drauf.

Sehen aus wie Zwillinge, sind sie aber nicht: Aurélie Saada und Sylvie Hoarau sind Brigitte (Foto: Sony Music)

Sehen aus wie Zwillinge, sind sie aber nicht: Aurélie Saada und Sylvie Hoarau sind Brigitte (Foto: Sony Music)

„A Bouche Que Veux-Tu“ ist eine Hommage an die Diven der 50er bis 70er Jahre, aber ebenso eine Huldigung jeder Frau. Brigitte schlüpft in ihren Texten in die unterschiedlichsten Frauenrollen – von dem jungen Mädchen auf der Suche nach einem Rauschzustand bis hin zur den Errungenschaften einer gestandenen Frau.

Aber um Brigitte genießen zu können, ist es gar nicht nötig, die französischen Texte zu verstehen. Der Sound der Französinnen, der in keine Schublade passen will, ist schon für sich ein Hinhörer. Aufwendige und vielschichtige Arrangements zollen mit großzügig angelegten Blas- und Streichinstrumenten Tribut an die 70er Jahre. Schlagzeuge kommen wie Stroboskoplichteffekte zum Einsatz. Seufzender Gesang wird von langen Passagen mit extravaganten Violinen untermalt. Mit Synthesizern, Reggae und unter Einsatz verschiedenster musikalischer Einflüsse streichelt Brigitte deine Seele.

Die Reminiszenz an vergangene Dekaden, die Opulenz der Diven und Normalität der Hausfrau – all das zu vereinen, gelingt Brigitte mit Bravour. Französischer Folk trifft auf Discobeats, Melodien transportieren Leichtigkeit und Leidenschaft zugleich, Geschichten aller Art werden von seufzenden Stimmen in den Wind getragen. Schön. Irgendwie so französisch.

Brigitte – offizielle Homepage
Brigitte – Facebook

(Kathrin Tschorn)

©Sound Infection 2015