From the Blog

IMG_7821

DIARY OF DREAMS: Gruftiges Herbstfeeling in München

Angenehm gruftig ging es am 12. November im Backstage zu, als DIARY OF DREAMS ihren düsteren Schleier über München warfen und den idealen Sound für den heran trabenden Winter lieferten.

IMG_7697

Beauty of Gemina

Obwohl die Gothic-Szene nur bedingt für ausschweifende Parties und ausgelassene Stimmung bekannt ist, wurden THE BEAUTY OF GEMINA doch herzlich und lautstark empfangen, als sie den Abend einleiteten. Obwohl die Dark Rock Truppe in ihren Texten hauptsächlich in deprimierenden Teichen fischt und um Suizid oder seelisches Leid keinen Bogen macht, zeiget das Publikum sich doch von der ersten Sekunde an begeistert. Michael Seles weißer Wuschelschopf zog die Blicke wie ein Magnet auf sich und in geisterhafter Manier führte der Lichtensteiner durch ein Set, das einen zwar zwei Mal nachdenken ließ, ob man an der Bar noch ein Bier holt oder sich doch lieber vor den nächsten Zug schmeißt, aber zu überzeugen verstand die Band dennoch.

IMG_7828

Diary of Dreams

Als DIARY OF DREAMS dann ihren Bühnenplatz vor dem durchweg schwarzen Publikum einnahmen, zeigte das Backstage Werk sich in einem ganz anderen Licht – wortwörtlich, denn kaum eine Band brachte bisher eine so aufwändige Lightshow mit. In einem blickfesselnden beleuchteten Käfig kämpfte Schlagzeuger Dejan vor sich hin, während Fronter Adrian Hates an einem baumartigen Mikroständer wütete und besonders bei den Tracks den neuen Albums „Grau Im Licht“ seine große Freude zu haben schien (doch, Gruftis dürfen das auch). Mit ihrer Mischung aus Düsterrock, Dark Wave und minimalistischem Future Pop wickelten die Traumtagebücher das Publikum um den kleinen Finger und bewiesen, dass ihre Hits nicht nur auf dem WGT oder M’era Luna Zuhause sind, sondern Fans ins ganz Deutschland aus ihren Winterhöhlen kommen lassen.

Hier gehts zur Bildergalerie des Abends.

(Bericht: Marion Skowronski)

©Sound Infection 2015