From the Blog

biters (1 von 1)-20

BLACKBERRY SMOKE: The Sound of the South

Am Sonntag, den 12.03.2017 war endlich einmal wieder unser zweites Wohnzimmer, das Münchner Backstage, Schauplatz für ein ganz besonders Liveerlebnis. Die Country Rocker von Blackberry Smoke standen an diesem Abend auf der Bühne. Und wer die Jungs kennt, weiß, dass sie nichts anbrennen lassen und deshalb wohl zu einer der besten Livebands dieses Genres überhaupt zählen. So war es auch nicht verwunderlich, dass das Backstage Werk komplett ausverkauft war.

Biters (1 von 1)-13Als Support brachten Blackberry Smoke die Biters mit, welche ebenfalls aus Atlanta, Georgia stammen. Mit ihrem leichten Glamrock-Touch und einem Sound, der irgendwo zwischen Alice Cooper, Sex Pistols, Hendrix oder Cheap Trick anzusiedeln war, konnten sie die Fans von der ersten Minute an begeistern. Vor allem Sänger Tuck Smith entpuppte sich als der „Sympathiebolzen“ der Band und lachte und scherzte mit dem Publikum. Der Gig machte viel Laune und die dreiviertelstunde Spielzeit verging wie im Flug. Mit Sicherheit gewann das Quartett mit diesem tollen Auftritt viele neue Fans hinzu.

Die kurze Umbaupause wurde zum Luftschnappen und FlüssigkeittankenBlackberry Smoke  (1 von 1)-4 genutzt, denn die Halle war brechend voll und entsprechend stieg auch die Temperatur immer weiter. Vom Hippie über Schlipsträger bis zum vollbärtigen Biker waren Fans aller Altersklassen an diesem Abend zu finden, ein bunt gemischtes Publikum. Doch waren es die überwiegend älteren Rocker, welche die Band feierten als gäbe es kein Morgen. Blackberry Smoke starteten furios in ihr Set und groovten sich von Song zu Song. Gitarrist Paul Jackson ließ die lange Matte fliegen und bekam das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. Auch Brandon Still am Blackberry Smoke  (1 von 1)-5Keyboard war die reinste Frohnatur, während Brit Turner hinter den Kesseln eher grimmig dreinschaute. Und auch der Mann am Tieftöner Richard Turner, mit fetter Sonnenbrille und Hut, verzog keine Miene. Sänger Charlie Starr mit langen Haaren, Koteletten und Schlaghosen brachte Siebziger-Jahre Feeling in die Halle und auch die Verkleidung am Keyboard war absolut Retro, was man vom Sound von Blackberry Smoke nicht behaupten kann. Ihre eingängige Mischung aus Stoner Rock, gepaart mit einem gehörigen Schuss Blues und Country und tollen Hooklines, welche sich direkt im Gehörgang festsetzen, machen fast jeden Song zum Ohrwurm. “Ain’t Got The Blues”, “Good One Coming On” oder “Like I Am”biters (1 von 1)-18 standen ebenso auf der Setlist wie “Sunrise In Texas”, welches die Fans lauthals mitgrölten. Auch wenn man der Band die Spielfreude in jeder Minute anmerkte, vermisste man doch ein wenig die Kommunikation mit ihren Anhängern. Viel mehr als ein „Danke“ kam den Jungs nicht über die Lippen. Dafür boten Blackberry Smoke ihren Fans insgesamt fünf (!!) Zugaben und fast zwei Stunden Musikgenuss. Alleine ihr Abgang ohne ein Wort oder eine andere Reaktion Richtung Publikum war etwas irritierend.

Blackberry Smoke sind eine grandiose Liveband, welche keine große Bühnenshow benötigt um auf ganzer Linie zu überzeugen. Ihre Shows sind ein Erlebnis und wer auf gute, handgemachte Musik mit wirklich tollen Melodien steht, der sollte sich Blackberry Smoke auf keinen Fall entgehen lassen.

(Text+Fotos: Sandra Baumgartl)

©Sound Infection 2015