From the Blog

Metal Days -22

Alles im Fluss: Metaldays 2016 – die Party

Mille Petrozza von Kreator bringt es beim Headliner-Gig auf den Metaldays 2016 auf den Punkt: „Bei allem kranken Mist, der in der Welt vor sich geht, zeigen gerade die Metalheads, dass es auch anders geht.“ Vereint durch viel gute Musik und eine Menge Party. Sich auf die Gemeinsamkeiten besinnend statt auf die Differenzen. Weit entfernt von Hass, Terror und Gewalt.

So zelebrierten vom 25.-29. Juli wieder gut 10.000 Schwermetaller aus über 20 Nationen, wie man friedlich und mit einer Menge Spaß feiert. Ich treffe Musikfans aus ganz Europa und sogar aus Brasilien und Neuseeland. Und das an einem Ort, an dem das beileibe nicht immer so war. Die Berge rund um Tolmin in den slowenischen Alpen sind gespickt mit Festungen aus dem ersten Weltkrieg – einer unfassbar zynischen Todesmaschinerie, einem Fanal menschlichen Wahnsinns. Viele davon sind heute als Museum zu besichtigen. Und die Schrecken des Balkankriegs stecken in der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik noch einem guten Teil der Bevölkerung in den Knochen.

Metal Days - Soca

Metal Days – Soca

Der Ort könnte heute indes idyllischer nicht sein. Das Festivalareal liegt nämlich im Hochgebirge am Zusammenfluss der beiden Gebirgsflüsse Soča und Tolminka. Chuck Billy von Testament, der in der ganzen Welt getourt hat, adelt die Metaldays: „Ich kenne keinen schöneren Ort, um ein Schwermetallfestival abzuhalten“. Auch wenn das Open Air seinen Geheimtipp-Status bereits verloren hat und angesichts stark steigender Preise langsam die Abzocke beginnt, gibt es kein Festival, bei dem sich Easy-Going und Entspannung so gut mit einer geballten Ladung Metal auf die Ohren verbinden lässt – und das gleich eine ganze Woche lang.

Damit ist auch der eigentliche Headliner des Festivals jedes Jahr derselbe: Kein Fluss dieser Welt erfreut sich bei Metallern größerer Beliebtheit als die Soča. Denn das kristallklare und obendrein brachial kalte Wasser verschaffen Abkühlung, wenn die Temperaturen wie so oft jenseits der 30 Grad steigen. Mit den bizarrsten

Metal Days - Schwimmtiere

Metal Days – Schwimmtiere

Schwimmtieren, Flössen oder sonstigen Schwimmhilfen lassen sich die Festivalgänger – selbstredend mit einer ordentlichen Ladung kalten Biers versorgt – den Fluss hinabtreiben, wo am Zusammenfluss bereits eine große Cocktailbar und deftige Mucke aus der Konserve warten. Oder man setzt sich gleich mit seinem Grill und einem Campingsessel ins Wasser. Ein Trüppchen hatte gar seinen Grill auf ein Floss geschnallt und genoss beim Ritt über den Bach Leckereien vom Rost.

Ein kurzer Anstieg den Hügel hinauf, und schon steht man mitten im Festivalgelände vor der traumhaft unter hohen Bäumen gelegenen kleineren Bühne. Nur drei Minuten Fußmarsch entfernt präsentiert sich die großzügig dimensionierte Hauptbühne auf einem großen offenen Areal, das für viel Freiraum – selbst bei den Headlinergigs – sorgt.

Metal Days - Bühne

Metal Days – Bühne

Die Besuche am Fluss galt es in diesem Jahr jedoch ordentlich zu timen. Denn geballte Wolkenansammlungen in den umliegenden Bergen kündeten rechtzeitig von den von Neuem dräuenden Wetterkapriolen: Fast jeder Tag brachte heftige Gewittergüsse mit sich, die mitunter auch mehrere Stunden anhielten und die Fahrwege in Schlammwüsten verwandelten. Einerlei. Denn die Schlammlöcher und Riesenpfützen luden die Schwermetaller – gut gelaunt wie sie nun mal sind – zu einem zünftigen Bad mit Schlammschlacht ein. Ein Riesenpaß – nicht nur für die Beteiligten, sondern auch die Umstehenden.

Für viele Fans der harten Töne sind die Metaldays bereits fester Bestandteil des Jahresurlaubs. Und das wird angesichts des außergewöhnlichen Festivals auch so bleiben, zumindest solang der kommerzielle Ausverkauf ein gewisses Level nicht übersteigt.

Für 2017 – die fünfte Ausgabe seit der Namensänderung von Metal Camp hin zu Metaldays – stehen mit Opeth, Doro und Bloodbath schon die ersten namhaften Acts fest.

Metaldays 2017 – 24.-28.7.2017

www.metaldays.net

Bilder von der Party findet ihr hier.

(Text+Fotos: Thomas Mendle)

©Sound Infection 2015